Gemeinde Hohenau

Die Gemeinde Hohenau, mit den Hauptorten Hohenau und Schönbrunn a. Lusen, liegt in der Mitte zwischen den Städten Freyung und Grafenau unmittelbar am Nationalpark Bayerischer Wald in einer Höhe von 486 bis 1010 Meter über dem Meeresspiegel.

 

Vom Höhenrücken von Hohenau aus erschließt sich im Norden ein herrlicher Ausblick auf das Gebiet des Nationalparks vom Lusen über den Rachel bis zum Arber und im Süden ist bei entsprechender Witterung sogar das gewaltige Alpenmassiv erkennbar.

 

Die Gemeinde Hohenau zählt insgesamt 27 Ortschaften und Weiler. Auf einer Gemarkungsfläche von 4.434 ha leben rund 3.400 Einwohner.


Der weitere Hauptort Schönbrunn a.Lusen liegt wie eine Oase inmitten ausgedehnter Wälder in unmittelbarer Nähe der Felswanderzone nahe dem Lusen (1373 m) mit seiner wildzerklüfteten Felskuppe. Die bekanntesten Einrichtungen des Nationalparks, das Tierfreigelände, das Informationszentrum und der Baumwipfelpfad befinden sich ganz in der Nähe (6 km vom Hauptort Hohenau!) 

Dorfplatz 22
94545 Hohenau (Niederbayern)

Telefon (08558) 96040
Telefax (08558) 960440

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.hohenau.de


Fotoalben


Fotoalbum Maibaumaufstellen in Schönbrunn a. Lusen
Maibaumaufstellen in Schönbrunn a. Lusen
02. 05. 2018
Fotoalbum 1. Tag der offenen Tür im Gewerbepark Hohenau Luftaufnahmen
1. Tag der offenen Tür im Gewerbepark Hohenau Luftaufnahmen
22. 05. 2017
 
Fotoalbum Drohnenaufnahmen Gemeinde Hohenau 2016-2017
Drohnenaufnahmen Gemeinde Hohenau 2016-2017
10. 02. 2017
Fotoalbum Einweihung Jugendtreff Schönbrunn a. Lusen
Einweihung Jugendtreff Schönbrunn a. Lusen
19. 06. 2015
 
Fotoalbum Eröffnung Landwirtschaftlicher Lehrpfad in Schönbrunn a. Lusen
Eröffnung Landwirtschaftlicher Lehrpfad in Schönbrunn a. Lusen
04. 06. 2015
 

Veranstaltungen

31.10.​2020
17:00 Uhr
Halloween für Kinder
Halloween für Kinder Von 17 - 19 Uhr, Teilnahme kostenlos
 
19.11.​2020
13:30 Uhr
„Meditation und Besinnung“
13:30 Uhr, Lusentreff Schönbrunn am Lusen „Meditation und Besinnung“ Die Verstorbenen des vergangenen Jahres aus der Pfarrei Schönbrunn am Lusen. Referent: Pfarrer David Savarimuthu
 
21.11.​2020
19:00 Uhr
„Mitgliederversammlung mit Neuwahlen der Vorstandschaft“
 
29.11.​2020
Adventsbasar
vor und nach den Gottesdiensten Der Heimatverein Buchberg bietet am 1. Advent, jeweils vor und ... [mehr]
 
17.12.​2020
13:30 Uhr
„Betrachtung zur Adventszeit und Hinführung auf Weihnachten“
13:30 Uhr, Lusentreff Schönbrunn am Lusen „Betrachtung zur Adventszeit und Hinführung auf Weihnachten“ Referenten: Sandra Schreiner und Vroni Gaßler
 
23.01.​2021
19:30 Uhr
Sportlerball Schönbrunn a. Lusen
Details folgen
 
29.01.​2021
17:30 Uhr
Hallenturniere der DJK SG Schönbrunn
 
30.01.​2021
17:30 Uhr
Hallenturniere der DJK SG Schönbrunn
 
06.02.​2021 bis
07.02.​2021
Faschingsball SG Haus am Wald
Faschingsball Motto: Musik:
 
23.07.​2021 bis
25.07.​2021
19:00 Uhr
60 Jähriges Gründungsfest der DJK SG Schönbrunn a. Lusen
60 Jähriges Gründungsfest der DJK SG Schönbrunn a. Lusen Highlight am Samstag: die Dorfrocker LIVE in Schönbrunn a. Lusen.
 

Gastroangebote

23.07.​2021 bis
25.07.​2021
19:00 Uhr
60 Jähriges Gründungsfest der DJK SG Schönbrunn a. Lusen
60 Jähriges Gründungsfest der DJK SG Schönbrunn a. Lusen Highlight am Samstag: die Dorfrocker LIVE in Schönbrunn a. Lusen. [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Bekanntmachung Satzungsbeschluss der Ergänzungssatzung "Raimundsreut Süd-Ost"

(16. 10. 2020)

Der Gemeinderat hat am 16.09.2020 die "Ergänzungssatzung Raimundsreut Süd-Ost" als Satzung beschlossen. Nachfolgend die vollständige Bekanntmachung.

[Bekanntmachung Ergänzungssatzung Raimundsreut Süd-Ost]

Foto zu Meldung: Bekanntmachung Satzungsbeschluss der Ergänzungssatzung "Raimundsreut Süd-Ost"

Bekanntmachung Satzungsbeschluss der Ergänzungssatzung "Schönbrunnerhäuser Süd-Ost"

(16. 10. 2020)

Der Gemeinderat hat am 16.09.2020 die "Ergänzungssatzung Schönbrunnhäuser Süd-Ost" als Satzung beschlossen. Nachfolgend die vollständige Bekanntmachung.

 

 

[Bekanntmachung Ergänzungssatzung Schönbrunnerhäuser Süd-Ost]

Foto zu Meldung: Bekanntmachung Satzungsbeschluss der Ergänzungssatzung "Schönbrunnerhäuser Süd-Ost"

Corona-Strategie Bayern - Corona-Ampel

(16. 10. 2020)

Die Bayerische Staatsregierung hat in der Ministerratssitzung vom 15. Oktober die neue Corona-Strategie festgelegt. Teil dieser Strategie ist die nebenstehende Corona-Ampel, welche alle Neuerungen kurz zusammenfasst.

 

[Infoseite der Staatsregierung zum Coronavirus]

[Coronainfo Landkreis Freyung-Grafenau]

Foto zu Meldung: Corona-Strategie Bayern - Corona-Ampel

Neues Rathaus-Service-Portal der Gemeinde Hohenau Online

(03. 06. 2020)

Gemeinde Hohenau bietet komfortablen Online-Service statt aufwändigen Behördenbesuchen

 

Das Rathaus der Gemeinde Hohenau ermöglicht seinen Bürgern zahlreiche Behördengänge 24 Stunden am Tag, an 7 Tagen der Woche bequem und unkompliziert von zu Hause aus zu erledigen – per Internet.

Unter:https://www.hohenau.de/seite/460378/rathaus-service-portal-(neu).html kann beispielsweise der Bearbeitungsstand des beauftragten Passes abgefragt oder ein Führungszeugnis angefordert werden.

 

Unter dem Moto „Mit der Maus ins Rathaus“ eröffnete Erster Bürgermeister Josef Gais Anfang Juni offiziell das neue Rathaus Service-Portal. Wir freuen uns, die Bürger entlasten zu können, indem sie nicht mehr für jedes Anliegen ins Rathaus kommen müssen, so der Bürgermeister.

 

Öffnungszeiten und Sprechstunden sind in einigen Bereichen Vergangenheit, denn das Rathaus Service-Portal steht nun rund um die Uhr zur Verfügung.

So können sich Bürger Besuche im Rathaus sparen und viele Behördengänge bequem von zu Hause aus, die notwendigen Unterlagen griffbereit, erledigen.

Das Ausfüllen der elektronischen Formulare ist simpel, denn eine Dialogfunktion hilft dabei. Fallen Gebühren an, werden diese praktisch und sicher per Lastschrift, Kreditkarte oder Überweisung bezahlt.

Aber nicht ausnahmslos alle Behördengänge können per Mausklick erledigt werden. Aufgrund rechtlicher Vorschriften wird es auch künftig noch teilweise erforderlich sein, persönlich zur Unterschrift im Rathaus zu erscheinen. Hier besteht dann aber überwiegend die Möglichkeit, seine Daten vorab online selbst zu erfassen und die notwendigen Unterlagen vorzubereiten. Nach Prüfung durch den Rathausmitarbeiter können die per Internet übermittelten Daten dann direkt in den Rathaus-PC übernommen werden. Dies verkürzt die tatsächliche Warte- und Bearbeitungszeit in der Verwaltung erheblich.

 

Das Rathaus Service-Portal bietet Komfort und Entlastung nicht nur für den Bürger: „Das spart nicht nur Zeit, sondern beschleunigt auch die gesamten Verwaltungsvorgänge und vermeidet die Fehlerquelle bei der manuellen Erfassung von Formularen“, so Alexander Pauli,  Verwaltungsinformationswirt und zuständig für das Projekt „Rathaus Service-Portal“. Gerade die nahtlose Einbindung in Rathaussoftware und der Schutz von Daten sind von entscheidender Bedeutung. Deshalb wurde die Lösung zusammen mit der Firma komuna aus Altdorf realisiert. „Bei über 150 bayerischen Kommunen haben wir das Rathaus Service-Portal bereits eingerichtet“, so Marco Vogl von der Firma komuna, „und überall im Freistaat funktioniert es reibungslos und erfreut sich großer Zufriedenheit bei Bürgern und Rathausmitarbeitern.“

 Aktuell stehen den Bürgern auf der Interseite der Gemeinde https://www.hohenau.de/seite/460378/rathaus-service-portal-(neu).html  über 20 verschiedene Anwendungsmöglichkeiten zur Verfügung. Und das Serviceangebot wird im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten laufend erweitert.

[Rathaus Service Portal]

Foto zu Meldung: Neues Rathaus-Service-Portal der Gemeinde Hohenau Online

Coronaservice durch Unternehmen der Gemeinde Hohenau

(24. 04. 2020)

Wir bieten nun im Cornoazeitraum zusätzlich die Kategorie "Coronaservice" an. Hier können Unternehmen aus unserem Gemeindegebiet ihre entsprechenden Services bewerben. Das entsprechende Portal wird nicht von der Gemeinde betrieben sondern von WAIDLER.COM. Auch der Landkreis Freyung Grafenau hat die entsprechenden Angebote für den gesamten Landkreis verlinkt. Interessierte Unternehmen können sich direkt eintragen. Hier gelangen Sie zu unserer Übersichtsseite:

 

Coronaservice

[Coronaservice]

Lebensmitteldirektvermarktung in der Gemeinde Hohenau

(23. 04. 2020)

Immer mehr Menschen wünschen sich derzeit, dass Lebensmittel vor Ort produziert werden, um diese dann direkt beim Erzeuger zu kaufen.  Offenbar sind es die bitteren Erfahrungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, dass man wieder auf heimische Produktion setzt, wo doch bis heute nicht genügend Hilfsmittel, wie Mundschutzmasken vorhanden sind. 

So wenden sich jetzt Mitglieder an ihre Siedlergemeinschaft Schönbrunn am Lusen e.V. (SG) mit der Bitte, doch eine Liste aufzulegen, aus der ersichtlich wird, wo im Gemeindebereich Hohenau Lebensmittel direkt beim Erzeuger gekauft werden können. Um diesem Ansuchen nachzukommen hat der Vorsitzende der SG, Fritz Denk, die Gemeinde Hohenau diesbezüglich um Unterstützung gebeten. Bürgermeister Eduard Schmid, der von dieser Aktion begeistert ist, hat sofort innerhalb der Verwaltung abgeklärt wie man hier helfend zur Seite stehen könnte. Auch wenn Zusammenkünfte zu persönlichen Gesprächen derzeit nicht möglich sind, so konnte man eine Klärung über E-Mails und Telefongespräche herbeiführen. So wird der Verwaltungsinformationswirt, bei der Gemeinde Hohenau, Alexander Pauli auf der Homepage der Gemeinde eine Seite einstellen unter dem derzeitigen Arbeitstitel „Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmittel aus dem Gemeindebereich“.  Die Vertreter der SG und der Gemeinde erwarten nun, dass in den kommenden Tagen viele Bäuerinnen und Bauern ihre Produkte anbieten. Bürgermeister Schmid kann sich auch vorstellen, dass die heimische Gastronomie nicht nur Essen anbietet in den eigenen Gasträumen, sondern auch zur Abholung bereitstellt. Genauso könnten auch Bäckereien, Metzgereien und der Lebensmittelhandel, ihre Produkte auf der Homepage präsentieren.

Eduard Schmid freut sich, wenn diese Aktion gelingt und schreibt dazu „gerne bin auch ich bereit in meiner restlichen Zeit hier zu unterstützen“.

Die Produzenten und Lieferanten von Lebensmittel mögen sich direkt an Alexander Pauli, Gemeinde Hohenau wenden. Nicht persönlich vorsprechen, sondern entweder über Telefon 08558/96040 oder E-Mail pauli@hohenau.bayern.de entsprechende Mitteilungen machen.

[Zur Seite Lebensmitteldirektvermarktung]

Mikrozensus 2020 im Januar gestartet

(20. 02. 2020)

Interviewerinnen und Interviewer des Landesamts für Statistik in Fürth bitten um Auskunft

 

Auch im Jahr 2020 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet bei einem Prozent der Bevölkerung wieder der Mikrozensus durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik in Fürth werden für diese amtliche Haushaltsbefragung im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von speziell für diese Erhebung geschulten Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Im Jahr 2020 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus statt. Der Mikrozensus ist eine gesetzlich angeordnete Haushaltsbefragung, für die seit 1957 jährlich ein Prozent der Bevölkerung zu Themen wie Familie, Lebenspartnerschaft, Lebenssituation, Beruf und Ausbildung befragt werden. Der Mikrozensus 2020 enthält zusätzlich Fragen zum Pendlerverhalten der berufstätigen Bevölkerung. Neben der Länge des Arbeitsweges werden auch die genutzten Verkehrsmittel erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürgerinnen und Bürger von großer Bedeutung. So bestimmen die erhobenen Daten u.a. mit darüber, wieviel Geld Deutschland aus den Struktur- und Investitionsfonds der Europäischen Union erhält.

Aufgrund steigender Anforderungen, z.B. im Bereich der Arbeitsmarkt- und Armutsberichterstattung, wurde der Mikrozensus für 2020 überarbeitet. Neben der bereits seit 1968 in den Mikrozensus integrierten Arbeitskräfteerhebung der Europäischen Union
(LFS – Labour Force Survey) sind ab 2020 auch die bisher separat durchgeführte europäische Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen (EU SILC – European Union Statistics on Income und Living Conditions) und ab 2021 die Befragung zu Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Teil des neuen Mikrozensus. Um die Befragten trotz dieser Erweiterungen zu entlasten, wird die Stichprobe ab 2020 in Unterstichproben geteilt, auf welche die verschiedenen Erhebungsteile LFS, EU SILC und IKT verteilt werden.

Die Befragungen zum Mikrozensus finden ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind in diesem Jahr rund 60 000 Haushalte zu befragen – das sind mehr als 1 000 Haushalte pro Woche. Dabei bestimmt ein mathematisches Zufallsverfahren, wer für die Teilnahme am Mikrozensus ausgewählt wird.

Die Befragungen werden in vielen Fällen als persönliche Interviews direkt bei den Haushalten durchgeführt. Dafür engagieren sich in Bayern zahlreiche ehrenamtlich tätige Interviewerinnen und Interviewer im Auftrag des Bayerischen Landesamts für Statistik. Haushalte, die kein persönliches Interview wünschen, haben die Möglichkeit, ihre Angaben im telefonischen Interview, schriftlich per Post oder ab 2020 erstmalig auch online abzugeben.

Ziel des Mikrozensus ist es, für Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Medien und die Öffentlichkeit ein zuverlässiges Bild der Lebensverhältnisse aller Gruppen der Gesellschaft zu zeichnen. Um die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht. Sie gilt sowohl für die Erstbefragung der Haushalte als auch für die drei Folgebefragungen innerhalb von bis zu vier Jahren. Durch die Wiederholungsbefragungen können Veränderungen im Zeitverlauf nachvollzogen und eine hohe Ergebnisqualität erreicht werden.

Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Sie kündigen ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich an und legitimieren sich mit einem Ausweis des Landesamts.

Das Bayerische Landesamt für Statistik in Fürth bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2020 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Interviewerinnen und Interviewer zu unterstützen.

Gemeinde Hohenau erhält Siegel Kommunale IT-Sicherheit als erste Kommune Niederbayerns!

(10. 09. 2019)

ÜBERGABE „SIEGEL KOMMUNALE
IT-SICHERHEIT“ AN GEMEINDE HOHENAU


Erstmals neues Siegel des LSI in Niederbayern


Als erste Kommune in Niederbayern hat die Gemeinde Hohenau das Siegel „Kommunale IT-Sicherheit“ des LSI erworben. Ein auf die Größe der Organi-sation angepasster Basisschutz der IT-Systeme ist damit erreicht. Der Präsi-dent des LSI, Daniel Kleffel, übergab am 10.09.2019 die Siegelurkunde an den Ersten Bürgermeister von Hohenau, Herrn Eduard Schmid. „Angriffe auf IT-Systeme von Verwaltungen und Firmen sind an der Tagesordnung. Es geht dabei um Erpressung, Sabotage oder den Versuch, sensible Daten zu stehlen. In Hohenau wird dem Thema IT-Sicherheit eine hohe – und notwendige – Be-deutung eingeräumt“, stellte Herr Kleffel dabei fest.
Bayerische Kommunen stehen vor der Herausforderung, die Weichen für die digitale Zukunft zu stellen. Digitale Angebote für Bürger auf Basis von E-Government-Lösungen zu schaffen, ist für die Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung eine wesentliche Aufgabe. Bürgerinnen und Bürger erwar-ten und haben Anspruch darauf, dass mit ihren Daten in der öffentlichen Verwaltung sicher umgegangen wird und diese vor unberechtigtem Zugriff geschützt werden. Investitionen in das Thema IT-Sicherheit sind für das not-wendige Vertrauen von zentraler Bedeutung. Die Kommunen haben hier eine Schlüsselstellung. Das Bayerische E-Government-Gesetz verpflichtet des-halb Kommunen ebenso wie alle anderen Behörden des Freistaats zur Ein-führung von Informationssicherheitskonzepten. Solche auf die Gegebenhei-ten vor Ort angepasste Konzepte haben dabei den systematischen Schutz der drei Grundwerte der Informationssicherheit – Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit – sicherzustellen.

Das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) unterstützt die bayerischen Kommunen dabei mit einem „Siegel Kommunale IT-Sicherheit“. Mit Erwerb des Siegels können die Kommunen die hohen Anfangshürden bei den Anforderungen an die IT-Sicherheit nehmen und einen großen Schritt in Richtung eines nachhaltigen Cyberschutzes gehen. Das Siegel bietet den bayerischen Kommunen Orientierung bei der Erstellung eines Informations-sicherheitskonzeptes. Darüber hinaus begleitet und berät das LSI die bayeri-schen Kommunen bei der Umsetzung der hierfür notwendigen Maßnahmen.
Bayern hat mit dem LSI als erstes Bundesland eine eigenständige IT-Sicherheitsbehörde gegründet. Eine der Kernaufgaben des LSI in Nürnberg mit seinen Außenstellen in Würzburg und Bad Neustadt a.d.Saale ist der Schutz und die Gefahrenabwehr für staatliche IT-Systeme. Als kompetente Institution berät und unterstützt das LSI als weiteren Schwerpunkt die Kom-munen in allen IT-Sicherheitsfragen rund um die Digitalisierung. Bei regiona-len IT-Sicherheitskonferenzen, Informationsveranstaltungen und anlassbe-zogenen, individuellen Beratungsterminen sensibilisieren die IT-Sicherheitsexperten des LSI insbesondere Kommunen hinsichtlich beste-hender Risiken der digitalen Welt bei der Ausübung ihrer Verwaltungstätig-keit. Die Zahl der Mitarbeiter soll von aktuell 70 auf rund 200 IT-Experten er-höht werden. Die Angebote des LSI werden rege in Anspruch genommen.

[Pressemitteilung Siegelübergabe Gemeinde Hohenau]

[Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik]

Foto zu Meldung: Gemeinde Hohenau erhält Siegel Kommunale IT-Sicherheit als erste Kommune Niederbayerns!

Messberichte zu den Mobilfunkimmissionen in Schönbrunn a. Lusen

(20. 05. 2019)

Aufgrund der Errichtung eines neuen Mobilfunkstandortes (Schönbrunn 15, 94545 Hohenau) wurde die EM-Institut GmbH von der Gemeinde Hohenau beauftragt, an einigen Punkten in der Umgebung des neuen Anlagenstandortes mittels einer "Vorhermessung" vor und einer "Nachhermessung" nach Inbetriebnahme des Standortes die Veränderung der dort durch Mobilfunksignale verursachten elektromagnetischen Immissionen messtechnisch zu erfassen.
Die Ergebnisse der Messungen sind mit den in Deutschland verbindlichen Grenzwerten zu vergleichen. Beide Messungen sind detailiert in den beiden angehängten PDF-Dateien dargestellt.

 

Für weitere Fragen stehen Ihnen die Mitarbeiter im Rathaus gerne zur Verfügung.

[Messbericht zur Vorhermessung]

[Messbericht zur Nachhermessung]

Foto zu Meldung: Messberichte zu den Mobilfunkimmissionen in Schönbrunn a. Lusen

BR-Fernsehen berichtet über die Gemeinde Hohenau

(17. 04. 2019)

In der Ausstrahlung der Abendschau am 16.04.2019 berichtete das Bayerische Fernsehen in einem ca. 2 Minütigen Bericht über die Gemeinde Hohenau. Im Bericht wird erneut die Thematik des fehlenden "r" im Ortsschild von Schönbrunnerhäuser aufgegriffen. Erster Bürgermeister Eduard Schmid hat seinen ganz eigenen Vorschlag dieses Problem vorübergehend zu lösen bis das neue Ortsschild durch den Landkreis Freyung-Grafenau montiert wird. Mehr dazu im Bericht des Bayerischen Fernsehen. Dieser kann über nachfolgenden Link aufgerufen werden:

https://www.br.de/mediathek/video/buchstabenverknappung-ich-kaufe-ein-r-av:5cb5d00dcf372a001a272c0d

 

 

[Originalvideo des BR-Fernsehen]

[Bericht des Bayerischen Fernsehen]

Inbetriebnahme der Mobilfunkstation Schönbrunn a. Lusen

(13. 03. 2019)

Laut Mitteilung der Deutschen Telekom Technik GmbH vom Mittwoch 13.03.2019 wurde die Mobilfunkstation in Schönbrunn a. Lusen in Betrieb genommen. Nach den ersten Arbeiten im November 2017 ist die Maßnahme nach mehr als einem Jahr abgeschlossen und das Warten auf eine bessere Mobilfunkversorgung hat nun ein Ende. Erster Bürgermeister Eduard Schmid spricht von einer klaren Verbesserung der Infrastruktur in unserer Gemeinde und freut sich über die Inbetriebnahme. „Die Gemeinde Hohenau wird dadurch wieder ein Stück attraktiver“. Weiterhin führt er aus, dass von der Deutschen Telekom Technik GmbH eine weitere Mobilfunkstation im Bereich Kapfham geplant ist. „Ein besonderer Dank gilt der Deutschen Telekom Technik GmbH und speziell Herrn Erwin Walch -Kommunalbeauftragter Mobilfunk Bayern der Deutschen Telekom Technik GmbH- für die gute Zusammenarbeit und die Realisierung des Standorts“, so Erster Bürgermeister Eduard Schmid.


Dünne Besiedlung, schwierige Topographie und Grenznähe sind die Faktoren, die den Funknetzplanern in der Gemeinde Hohenau lange Probleme bereiteten. Die Telekom hat jedoch gemeinsam mit der Gemeinde Hohenau versucht, Lösungen zu finden und hat einen guten Standort für die Mobilfunkstation gefunden. Nach vielen Verzögerungen, durch Lieferschwierigkeiten und Engpässen bei der Installation, wurde die Maßnahme nun abgeschlossen.

Durch den zentralen Standort am höchsten Punkt in Schönbrunn a. Lusen konnte auch die Mobilfunkversorgung der umliegenden Dörfer verbessert werden.

Im November 2017 wurde nach Errichtung der Station eine Infoveranstaltung zum Thema Mobilfunk von der Gemeinde und der Telekom organisiert. An diesem Tag wurden Details zum Bau der Station und auch zu den erwartenden elektromagnetischen Immissionen besprochen. Hier waren viele interessierte Zuhörer mit dabei. Für weitere Fragen steht die Gemeinde Hohenau gerne zur Verfügung. Detailfragen klären wir gerne für Sie mit der Deutschen Telekom Technik GmbH und dem Landesamt für Umwelt (LfU) ab.

Außerdem hat die Gemeinde Hohenau Feldstärkemessungen zu den Immissionen der Mobilfunksendeanlage in Auftrag gegeben. Die Vorhermessung wurde vor Inbetriebnahme der Mobilfunkstation durchgeführt. In den nächsten Wochen wird die Nachhermessung durchgeführt und die Ergebnisse beider Messungen werden auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht. Mit den Ergebnissen ist bis spätestens Ende Mai 2019 zu rechnen.

Foto zu Meldung: Inbetriebnahme der Mobilfunkstation Schönbrunn a. Lusen

Sicherer Kontakt zur Gemeinde Hohenau über das Bayernportal

(21. 02. 2019)

Zum Bayernportal:

Bayernportal

Ab sofort ist die Gemeinde Hohenau für alle im Bayernportal registrierten Nutzer auch über das sichere Kontaktformular kontaktierbar! Hier können Sie uns in verschlüsselter Form alle wichtigen Informationen zukommen lassen oder Anfragen stellen. Ihre Nachricht ggf. mit Anlagen erreicht uns in unserer Poststelle und wird an den jeweiligen Sachbearbeiter zur Bearbeitung weitergegeben. Sie können beim Absenden der Nachricht auch auswählen ob die Gemeinde Hohenau Ihnen die Antwort auch in Ihr Bayerportal-Postfach senden darf.

 

Hier gehts zum sicheren Kontaktformular:

https://formularserver-bp.bayern.de/sichererKontakt?caller=59108364592

 

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Neues Mängelmeldungstool des Bayernwerk für defekte Straßenlaternen

(07. 02. 2019)

Die Bayernwerk Netz GmbH hat Ihr neues Tool zur Meldung von defekten Straßenlaternen für die Gemeinde Hohenau zur Verfügung gestellt. Mit nachfolgenden Link oder auch dem Mängelmeldungslink in der rechten Spalte unserer Homepage gelangen Sie jederzeit auf die Mängelmeldungsseite von Bayernwerk. Dort können Sie ganz einfach ausgefallene Straßenlaternen melden.

 

Hier gehts zur Seite: https://kommunalportal.bayernwerk.de/app/#/09272127/overview

 

 

[Mängelmeldungsportal Bayernwerk]

Foto zu Meldung: Neues Mängelmeldungstool des Bayernwerk für defekte Straßenlaternen

30 Jahre AIDS-Beratung Niederbayern

(27. 09. 2018)

30 Jahre Aids-Beratung Niederbayern

Die Aids-Beratung Niederbayern feiert dieses Jahr 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat das Landratsamt Freyung-Grafenau zusammen mit der Aids-Beratung eine Sonderaufführung des Films „Dallas Buyers Club“ im Cineplex Freyung organisiert. Er handelt von einem HIV-positiven Texaner in den 80er Jahren und wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. bei den Golden Globe Awads und der Oscarverleihung.

Der Film wird am 23.11.2018 um 19.00 Uhr zu einem Sonderpreis von 5 Euro gezeigt. Offene Fragen können am Infotisch der Aids-Beratung geklärt werden.

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Tag begrüßen zu dürfen.

Landratsamt Freyung-Grafenau, Gesundheitsamt

[Flyer 30 Jahre Aids-Beratung Niederbayern]

Neue Schulbuspläne für die Grund- und Mittelschule Hohenau

(28. 08. 2018)

Die neuen Buspläne für den Landkreis Freyung-Grafenau wurden von der Mobilitätszentrale im Landratsamt Freyung-Grafenau zur Verfügung gestellt. Alle detaillierten Pläne(auch nicht schulische Linien) finden Sie unter folgendem Link:

 

https://www.freyung-grafenau.de/Leben-im-Landkreis/Verkehr/Busfahrpl%C3%A4ne-FRG

 

Die Fahrpläne für die Grund- und Mittelschule Hohenau finden Sie unten zum Download als PDF.

 

Wir bitten um Beachtung und Überprüfung auf Veränderungen.

[Buspläne GVPS Hohenau]

Noch schnelleres Internet in der Gemeinde Hohenau

(30. 07. 2018)

Datenturbo Vectoring ab sofort in der Gemeinde Hohenau

 

Rund 1200 Haushalte können ab sofort schnelleres Internet nutzen

Vectoring: Mit bis zu 100 MBit/s surfen

Jetzt doppelte Geschwindigkeit bei der Telekom buchen

_______________________________________________________________

 

Es ist soweit: Die neuen schnellen Internet-Anschlüsse in der Gemeinde Hohenau, die im ersten und zweiten Förderverfahren ausgebaut wurden, werden durch Vectoring beschleunigt. Das sind im Wesentlichen die Haushalte in den Ortsteilen Bierhütte, Eppenberg, Glashütte, Haag, Haslach, Hötzelsberg (teilweise), Kapfham, Kirchl, Neuraimundsreut, Raimundsreut, Sägmühle, Saldenau, Saulorn, Schönbrunn am Lusen, Schönbrunnerhäuser, Unterkashof (teilweise) und Weidhütte.

 

Vectoring ist ein Datenturbo für das VDSL-Netz. Im Vergleich zu einem bisherigen VDSL-Anschluss (Very High-Speed Digital Subscriber Line) verdoppelt sich das maximale Tempo beim Herunterladen auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich das Tempo sogar auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos im Internet. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Davon profitieren rund 1200 Haushalte.

 

Weitere Informationen

Wichtig: Für bereits bestehende Anschlüsse erfolgt keine automatische Anpassung der Geschwindigkeit. Die Kunden müssen aktiv werden.

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:

 

 

Und natürlich beraten die Mitarbeiter in den Telekom Shops und die Fachhändler gerne:

 

 

 

Bildhinweis:

Der Start für das schnelle Internet (stehend von links):

Josef Markl (Projektleiter der Deutschen Telekom Technik),

Ludger Brüggemann (Regionalmanager der Telekom Deutschland),

Andreas Seidl (Geschäftsleitung der Gemeinde Hohenau) und

Josef Gais (Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Hohenau).

Foto zu Meldung: Noch schnelleres Internet in der Gemeinde Hohenau

Informationen zum Breitbandausbau (Phase 3)

(20. 03. 2018)

Die Gemeinde Hohenau ist in das dritte bayerische Förderverfahren zum Breitbandausbau eingestiegen. Aktuelle Informationen finden Sie hier:

 

Breitbandausbau (drittes bayerisches Förderverfahren)

Bekanntmachung: Geschichte der Hinterglasmalerei

(13. 03. 2018)

Das Projekt „Geschichte der Hinterglasmalerei“ befasst sich aktiv mit der Bewahrung des bayerisch-böhmischen Kulturerbes – der Hinterglas-malerei. In den Gemeinde Kvilda auf böhmischer Seite und der Gemeinde Hohenau auf bayerischer Seite wurde seit dem 18. Jahrhudert Hinter-glasmalerei betrieben. In den Hohenauer Ortsteilen Schönbrunn am Lusen und Raimundsreut wurde die regionale Hinterglasmalerei im frühen 18. Jahrhundert begründet und in den Folgejahren perfektioniert. Auch in Böhmen traten um 1800 Produktionsorte auf. In Kvilda wurde Anfang des 19. Jahrhunderts durch Johann Verderber eine Manufaktur für Hinterglasmalerei gegründet. In Raimundsreut entstand unter den Händen der Familie Peterhansel die typische Raimundsreuter Hinter-glasmalerei. In Hohenau, wie auch in Kvilda wurden so Hinterglasbilder mit sakralen Motiven in hoher Stückzahl und über Generationen hinweg gefertigt.
Den Rohstoff Glas bezogen die Familien in Hohenau und Kvilda von den lokalen Glashütten in Schönbrunn am Lusen und in Kvilda. Verkauft und vertrieben wurden die bis zu 40.000 Hinterglasbilder, die in einem Jahr entstanden sind über Hausierer, so genannte „Kraner“, die auf historischen Steigen, wie dem Goldenen Steig zwischen Böhmen und Bayern zogen und die Waren im gesamten bayerisch-böhmischen Grenzraum anboten.

 

Die vollständige Geschichte und die Details zum Projekt finden Sie im nachfolgenden PDF(Hinterglasbildmuseum Geschichte und Projekt) als Download.

[Hinterglasbildmusem Geschichte und Projekt]

Foto zu Meldung: Bekanntmachung: Geschichte der Hinterglasmalerei

Imagefilm Gemeinde Hohenau - MADE in FRG

(19. 02. 2018)

 

Die Gemeinde Hohenau bietet mit ihren 27 Ortschaften und Weilern und den rund 3.300 Einwohnern ein wahres Idyll an Lebensfreude und Wohnqualität. Im Winter lockt die Region mit Langlaufloipen und schneebedeckten Hügeln und Wäldern. Der Sommer lädt zum Wandern und Radfahren ein.
Als Erholungsgebiet bietet die Gemeinde Hohenau einen einzigartigen Panoramablick über die Naturschätze der Region bis hin zum gewaltigen Alpenmassiv. Dabei kommen auch Aktive auf ihre Kosten: Ein Themenwanderweg besticht mit einer Kulturlandschaft, die durch traditionelle und aktuelle Wirtschaftsweise der Landwirte geprägt ist.
Der Naturbadeweiher mit Liegewiese und Sanitärgebäude in der Nähe von Hohenau lädt seine Gäste zum Verweilen ein und unterhält sie mit einer Grillstelle und einem gepflegten Beachvolleyballplatz.
Die Nachfrage nach Produkten aus ökologischem Anbau in der Region ist ein großes Thema. Eigens hergestellter Käse aus einem landwirtschaftlichen Betrieb beispielsweise wird bis weit über die Gemeindegrenzen geschätzt und genossen.
Alle diese Eindrücke finden Sie nachfolgend zusammengefasst in unserem neuen kurzen Imagefilm.

https://www.mehralsduerwartest.de/gemeinden-in-frg/gemeinde-hohenau/

[Imagefilm der Gemeinde Hohenau]

BayernWLAN am Standort Schönbrunn ab sofort verfügbar!

(12. 12. 2017)

Die Gemeinde Hohenau betreibt ab sofort den ersten BayernWLAN Hotspot am Dorfplatz Schönbrunn am Lusen und im Jugendtreff Schönbrunn am Lusen

 

Was ist ein BayernWLAN Hotspot?

Der Freistaat Bayern plant bis Ende 2020 BayernWLAN an 20.000 Hotspots zur Verfügung zu stellen. Sie stellen der Öffentlichkeit einen Internetzugang über WLAN zur Verfügung und können völlig kostenlos genutzt werden.

Sie erkennen BayernWLAN Hotspots an dem Netznamen (SSID) @BayernWLAN.

 

Wo sind die Hotspots von BayernWLAN verfügbar?

Die Hotspots werden in Bayern an unterschiedlichen Standorten und Einrichtungen realisiert, zum Beispiel in Ämtern und Behörden, an touristischen Orten oder sogar auf Schiffen der Bayerischen Seen-Schifffahrt.

Mit folgendem Link finden Sie einen Hotspot in Ihrer Nähe.

https://www.wlan-bayern.de/

 

Wer kann die Hotspots nutzen?

BayernWLAN ist ein öffentlicher Internetzugang über WLAN, der von allen genutzt werden kann.

 

Muss ich persönliche Daten angeben oder mich registrieren, um einen BayernWLAN Hotspot zu nutzen?

Nein, das brauchen Sie nicht. Sie können den Hotspot ohne zeitliche Beschränkung kostenlos nutzen. Öffnen Sie dazu einfach die Hotspot-Startseite in Ihrem Internetbrowser und akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen. Dann können Sie sofort lossurfen.

 

Wie viel kostet das Surfen am WLAN-Hotspot?

Sie surfen am BayernWLAN Hotspot völlig kostenlos.

 

Wie verbinde ich mich mit einem BayernWLAN Hotspot?

  1. Schalten Sie WLAN an Ihrem Gerät ein und wählen Sie in den WLAN-Einstellungen das WLAN-Netz (SSID) @BayernWLAN aus.
  2. Öffnen Sie eine Webseite in Ihrem Browser, sofern sich diese nicht automatisch öffnet (je nach Betriebssystem und Endgerät).
  3. Akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen auf der Startseite des Hotspots durch einen Klick auf „Verbinden“
  4.  Wenn die WLAN-Verbindung eingerichtet und die Nutzungsbedingungen bestätigt wurden, dann verbindet sich Ihr Gerät für 24 Stunden automatisch, sobald es sich in Reichweite eines BayernWLAN Hotspots befindet.

 

Wie trenne ich die Verbindung zum BayernWLAN Hotspot?

Deaktivieren Sie die WLAN-Verbindung Ihres Geräts. Um ein erneutest Verbinden dauerhaft zu vermeiden, muss der WLAN-Name (SSID) in den WLAN-Einstellungen auf Ihrem Gerät gelöscht werden.

 

Wie erkenne ich BayernWLAN Hotspots?

Sie erkennen sie am WLAN-Namen (SSID) @BayernWLAN

 

Warum kann ich manche Webseiten nicht öffnen?

BayernWLAN Hotspots verwenden einen Jugendschutzfilter, der das Aufrufen von jugendgefährdenden Inhalten technisch unterbindet.

 

Wie sicher ist die Datenverbindung der BayernWLAN Hotspots?

Die Verbindung mit den WLAN-Hotspots hat keine Sicherheitsverschlüsselung. Daher empfehlen wir, sensible Daten wie z.B. Kontodaten, vertrauliche Dokumente oder Passwörter, nicht zu übermitteln. Nutzen Sie dazu nur SSL-gesicherte Webseiten (https) oder ein Virtual Private Network (VPN).

 

Wen kontaktiere ich bei Problemen mit den WLAN-Hotspots?

Nutzen Sie dazu bitte die spezielle Hotline 0800 6648386

Um den betreffenden Hotspot identifizieren zu können, sollten Sie dem Support die Hotspot ID (Kennung) nennen. Die ID finden Sie ganz unten auf der Hotspot-Anmeldeseite.

 

Die Gemeinde Hohenau wünscht viel Spaß beim Surfen. Der zweite Standort im Rathaus und am Dorfplatz Hohenau wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 fertiggestellt! Die Installationsarbeiten laufen im Rahmen des Rathausumbaus!

 

 

[Infos und Anleitung als PDF-Download]

Foto zu Meldung: BayernWLAN am Standort Schönbrunn ab sofort verfügbar!

Breitbandausbau Stufe 2 abgeschlossen

(03. 08. 2017)

Schnelles Internet: Gemeinde Hohenau wechselt auf die Überholspur

 

 

 

Es ist soweit: Die neuen schnellen Internet-Anschlüsse sind in den Hohenauer Erschließungsgebieten Buchberg, Eppenberg, Glashütte, Haag, Haslach, Neuraimundsreut, Sägmühle, Saldenau, Schönbrunn (Hs.Nr. Block 400), Schönbrunnerhäuser ( Hs. Nr. Block 600 und 800), und Weidhütte stehen jetzt zur Verfügung.

 

Davon profitieren rund 500 Haushalte. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud ist bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s).

 

„Langsam war gestern, heute sind wir schnell unterwegs auf der Datenautobahn“, sagt Klaus Schuster, Dritter Bürgermeister der Gemeinde Hohenau. „Damit wird das Leben und Arbeiten in der Gemeinde Hohenau noch attraktiver. Wir danken der Telekom für die gute Zusammenarbeit sowie allen Mitwirkenden der Gemeinde, die bei der Umsetzung mit dabei waren. Nicht zuletzt danken wir ehemaligen Gemeinderat Mario Witte und Gemeinderat Christian Mandl, die neben dem beauftragten Planungsbüro, bei der Planung eine große Unterstützung für die Gemeinde Hohenau waren.“

 

„Ab sofort können alle die schnellen Internetanschlüsse online, telefonisch oder im Fachhandel buchen“, sagt Ludger Brüggemann, Regionalmanager der Deutschen Telekom.

 

„Eine moderne Infrastruktur ist ein digitaler Standortvorteil – für jeden Haushalt, jede Immobilie und die gesamte Gemeinde Hohenau“, sagt Josef Markl, Ansprechpartner der Deutschen Telekom Technik.

 

Weitere Informationen

Wichtige Information für Interessenten des schnellen Internets:

Für bereits bestehende Anschlüsse erfolgt keine automatische Anpassung der Geschwindigkeit. Die Kunden müssen aktiv werden.

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:

 

 

Und natürlich beraten die Mitarbeiter in den Telekom Shops und die Fachhändler gerne:

 

 

 

Foto zu Meldung: Breitbandausbau Stufe 2 abgeschlossen

Bedarf im Bereich des sozialen Wohnungsbaus und Kindertagesstättenplanung

(30. 05. 2017)

Bedarf im Bereich des sozialen Wohnungsbaus und Kindertagesstättenplanung für die Gemeinde Hohenau

 

Expertise
erstellt im Auftrag der Gemeinde Hohenau
im Mai 2017
Bearbeitung: Dr. Herbert Tekles
DEMOSPLAN
Gesellschaft für demographische und soziale Planungen

[Powerpoint Präsentation zum Thema]

Infobroschüre Vereinsfeste

(11. 05. 2017)

Aktuelle Infos für Vereine gibt es jederzeit auf unserer Homepage:

 

https://www.hohenau.de/seite/129315/vereinsliste-vereinsfibel.html

 

Sehr Interessant für alle Vereine, ist der neu zum Download bereitgestellte Leitfaden für Vereinsfeiern von der Bayerischen Staatskanzlei.

Wichtige Hinweise für Hundebesitzer

(18. 04. 2017)

Immer wieder gehen bei der Gemeindeverwaltung Beschwerden von Mitbürgerinnen und Mitbürgern, aber auch von Gästen und Besuchern, über frei laufende Hunde und über deren Hinterlassenschaften ein.


Alle Hundehalter werden deshalb darum gebeten, die Verordnungen der Gemeinde Hohenau (einsehbar unter: https://www.hohenau.de/rechtsgrundlagen/2/verordnungen.html) über

das freie Umherlaufen von großen Hunden und Kampfhunden

und

die Reinhaltung der öffentlichen Straßen

zur Kenntnis zu nehmen und zu beachten.


Nutzen Sie bitte die in der Gemeinde Hohenau aufgestellten Hundetoiletten. Diese Hundetoiletten werden in der Regel wöchentlich vom gemeindlichen Bauhof geleert und bei Bedarf mit neuen Tüten bestückt.


An folgenden Stellen finden Sie Hundetoiletten:

 

Bierhütte – Unterkashof, gegenüber dem Anwesen Hausnummer 56

Hohenau, Kreuzung Schulstraße – Haslacher Weg

Kapfham Richtung Kläranlage, Modellflugplatz

Schönbrunn a.Lusen, Dorfplatz

Neuraimundsreut beim „Schwarzen Baum“

Haslach, Naturbadeweiher

Kirchl-Wolfau, Abzweigung Wanderweg

 

Des Öfteren haben wir beobachtet, dass die ausgeschilderte und gespurte Loipe als Spazier- und Wanderweg von Hundehaltern „missbraucht“ wird. Bitte beachten Sie zukünftig, dass die gesamte Loipe im Gemeindegebiet Hohenau von Fußgängern und Hunden auf der ganzen Breite nicht betreten werden darf. Außerdem ist das Baden von Hunden im Naturbadeweiher in Haslach, dem sogenannten Pfarrerweiher, gemäß der aufgestellten Hinweisschilder, nicht gestattet.

 

Für Ihr Verständnis bedanken sich alle Spaziergänger, Wanderer, Langläufer, Badegäste und ganz besonders auch die Landwirte – Die Gemeinde Hohenau sagt dafür ein herzliches Vergelt´s Gott!

Schüleraustausch mit der Partnergemeinde Toszek

(28. 09. 2016)

29 Schüler und Schülerinnen aus Toszek in Polen besuchten mit ihren Lehrerinnen Alexandra, Aneta und Anna ihre Partnergemeinde Hohenau. Untergebracht im Jugendwaldheim „Wessely-Haus“ verbrachten die Jugendlichen 5 schöne Tage im Bayerischen Wald. Auf dem Programm stand eine Gemeindebesichtigung mit Rundfahrt. 1. Bürgermeister Eduard Schmid zeigte den Besuchern hierbei die wichtigsten Einrichtungen der Gemeinde. Für alle interessant gestaltete sich der Besuch des Baumwipfelpfades sowie des Tierfreigeländes im Nationalpark Bayerischer Wald. Der vorletzte Tag war von einer Lusenwanderung und der Besichtigung der Grund- und Mittelschule in Hohenau geprägt. Rektorin Uta Hoffmann ließ es sich dabei nicht nehmen ihre Schule und ihr Konzept den Besuchern aus Toszek vorzustellen. Am Abend war ein Abschlussgrillen im Jugendwaldheim angesagt, zu dem der Bürgermeister neben geladenen Gemeindebürgern auch die Mitglieder des Gemeinderats geladen hatte. Die Schüler und Schülerinnen aus Toszek überraschten dabei ihre Gastgeber mit einem kurzen, spontan einstudierten Theaterstück im Freien, welches sie gekonnt vorgetragen haben. Besonders freute es Eduard Schmid, dass auch der neue Pfarrer des Pfarrverbandes Hohenau-Schönbrunn am Lusen David Raj Savarimuthu mit anwesend war. Er wird bei der Fahrt der Hohenauer zum Oktoberfest in Toszek in gut 14 Tagen mit dabei sein. In Toszek selbst übernahm mit Pfarrer Sebastian ebenfalls ein neuer Pfarrer am 1. September die dortige Pfarrei. Abschließend dankte Schmid auch der Leiterin des Jugendwaldheims Rita Gaidies mit ihrem Team für die stets freundliche Aufnahme der Gäste aus Toszek. Die Schüler und Schülerinnen selbst, deren Schuljahr bereits am 1. September begonnen hat, haben diese 5 Tage gleich zu Beginn des Schuljahres in ihrer Partnergemeinde sehr genossen. Am Abreisetag überraschten der 1. und 2. Bürgermeister Eduard Schmid und Josef Gais die Lehrerin Alexandra noch mit einem kleinen Geschenk. Sie konnte an diesem Tag ihren 36. Geburtstag feiern.

 

Copyright PNP(Redaktion Freyung KS)

Foto zu Meldung: Schüleraustausch mit der Partnergemeinde Toszek

Spendenverteilung an die Hochwassergeschädigten

(28. 09. 2016)

Das Hochwasser vom 25./26.06.2016 hat im Landkreis Freyung-Grafenau große Schäden verursacht. Durch das Finanzhilfe-Programm des Freistaats Bayern konnte bereits erste finanzielle Hilfe durch Sofortgelder und Soforthilfen geleistet werden, um die betroffenen Personen zu unterstützen.
Zudem wurde beim Landratsamt Freyung-Grafenau ein Spendenkonto eingerichtet. Spenden, die dem Landkreis von privaten oder gemeinnützigen Organisationen zur weiteren Verteilung zur Verfügung gestellt werden, sollen nun an die Geschädigten verteilt werden.
Betroffene können bei der Stadt/Gemeindeverwaltung des Schadensortes bis zum 01.11.2016 Spendenanträge einreichen. Die Kommunen leiten dann die ausgefüllten Anträge an das Landratsamt Freyung-Grafenau weiter.
Spendenanträge liegen in der Stadt/Gemeindeverwaltung zum Ausfüllen bereit bzw. können auf der Homepage des Landkreises Freyung-Grafenau unter www.freyung-grafenau.de „Hochwasser 2016“ heruntergeladen werden.
Bei Fragen zur Antragstellung und zum Ablauf der Spendenverteilung stehen die Mitarbeiter der Hochwasserhilfe, Tel.: 08551/57-289 gerne zur Verfügung.